Testbericht zum Olympus LS-11 digital PCM Rekorder

mit Probeaufnahme

Seit dem 22.07.09 ist es offiziell: Olympus hat den Nachfolger seines Erfolgsmodells LS-10 vorgestellt: den Olympus LS-11. Wir waren im Juli direkt vor Ort in Hamburg und haben uns das erste Gerät in Deutschland näher angesehen. Ende August 2009 wird es bei uns und anderen ausgewählten Fachhändlern erhältlich sein. Lesen Sie hier unsere ersten Eindrücke.

Zusatz 17.08.2009: Heute haben wir Europas erstes LS-11 ins Büro bekommen und sofort eine Probeaufnahme gemacht, weiter unten können Sie das eindrucksvolle Ergebnis im Vergleich zum LS-10 nachhören.
Zusatz 31.08.2009: Hier gibt es das offizielle Infoblatt von Olympus zum LS-11/LS-10.
Zusatz 30.09.2009: Das Olympus LS-11 ist im großen Vergleichstest digitaler Rekorder zum "Hörsieger" gekürt worden.

Silber mit mehr Power unter der Haube

Rein äußerlich gibt es wenige Unterschiede zum LS-10. Die Außenfarbe des Olympus LS-11 ist silber statt schwarz, die Anordnung, Verarbeitungsqualität und Haptik der Tasten und Anschlüsse sind exakt gleich. Die Verbesserungen des Olympus LS-11 im Vergleich zum LS-10 erwarten uns unter der Haube.

Kapazität

Es beginnt mit einem deutlich erweiterten Speicher von 8 GB (statt der bisherigen 2GB), zusätzlich kann man wie bisher auch SD-Karten nutzen. Das reicht für viele Stunden Aufnahme (4 bis 162 Stunden), selbst wenn man im hochwertigsten und unkomprimierten WAV-Format aufzeichnen möchte.

Sehr erfreulich ist auch die deutlich verbesserte Batterielaufzeit des Olympus LS-11. Außergewöhnliche 23 statt der bisherigen 10 Stunden hält der Batteriesatz bei der Aufnahme bzw. beim Abspielen. Das ist beachtlich und reicht sicher auch für lange Konferenzen oder Konzerte. Die Notwendigkeit für ein optionales Netzteil, das kein Ladegerät ist, reduziert sich damit.

Klangbild

In verschiedenen Testberichten ist der Olympus LS-10 ausgezeichnet bewertet worden. Einer der wenigen Kritikpunkte bezog sich auf die schwächere Tiefendarstellung. Der Olympus LS-11 hat hier nachgebessert. Der Klang ist nun auch in den tieferen Bassregionen fülliger und insgesamt ausgewogener.

Zum Vergleich haben wir die Probeaufnahme sowohl mit dem LS-11 als auch mit dem LS-10 mitgeschnitten.

Das LS-11 im Live-Einsatz
Schwefelquellen in Costa Rica (download)

Mikrofon

Viele Kundenanfragen erreichten uns in den letzten Monaten, ob der LS-10 auch direkt als Mikrofon am PC nutzbar wäre (wie es bspw. die Geräte von Zoom ermöglichen). Die gute Nachricht lautet: Der LS-11 unterstützt jetzt USB-Class und kann daher zum direkten Aufnehmen am PC genutzt werden.

Die bisherigen Mikrofoneinstellungen wurden um eine Monoaufnahme ergänzt - beispielsweise bei Einzelinterviews oder Podcasts durchaus sinnvoll.

Menü / Dateiverwaltung

Zum Strukturieren der Aufnahmen kann der Anwender 16 Indexmarken setzen und die aufgenommenen Dateien auf dem LS-11 verschieben und schneiden. Ab einer Dateigröße von 2 GB (bei unkomprimierten .wav-Aufnahmen durchaus möglich), kann jetzt ohne Unterbrechung die Aufnahme fortgesetzt werden. Dazu legt der LS-11 automatisch eine weitere Datei im gleichen Ordner an, sodass der Konzertmitschnitt zwar in zwei Dateien aufgenommen wurde, aber nichts mehr verloren geht bzw. der Anwender das Gerät nicht erneut starten muss.

Die Aufnahme per Geräuschaktivierung ist nun auch möglich. Das LS-11 nimmt auf, wenn der Eingangspegel über eine eingestellte Lautstärke hinaus geht. 

Die Menüsprache ist im LS-11 in 6 Sprachen vorinstalliert (Englisch/Deutsch/Französisch/Spanisch/Italienisch/Russisch).

Lieferumfang

Im Lieferumfang befindet sich nach wie vor die drahtlose Fernbedienung, zudem eine vergrößerte Tasche, sodass das LS-11 auch mit dem Windschutz in ihr Platz hat, sowie die Audiobearbeitungssoftware Cubase von Steinberg. Olympus liefert auf der beigefügten DVD auch ein eigenes Tutorial: Hier wird die Audiobearbeitung mit Cubase als Videobeitrag vorgestellt, pfiffig und hilfreich.

Preis

All diese Verbesserungen sind leider nicht ohne Mehrkosten zu haben. Der Preis wird wie ursprünglich beim LS-10 bei UVP 449 Euro und einem wahrscheinlichen Straßenpreis von 399 Euro inkl. MwSt. liegen. Parallel dazu bleibt der LS-10 weiter erhältlich und ist mit 299 Euro inkl. MwSt. nach wie vor ein hervorragendes Angebot.

Was sagen andere?

Die Frankfurter Allgemeine bewertet das LS-11 als "Universaltalent" mit "überragenden" Aufnahme-Ergebnissen. "So gesehen begeistert der LS-11 als Universaltalent... Das Gerät macht einfach Spaß..." (Michael Spehr, "Der feine Luxus der abstehenden Ohren" FAZ vom 01.09.2009)

Fazit

Das LS-11 bietet gegenüber dem Olympus LS-10 eine Menge Detailverbesserungen und macht es dadurch deutlich vielseitiger verwendbar. Die Verbesserungen in der Übersicht:
+ Batterielaufzeit verdoppelt
+ Interner Speicher vervierfacht
+ Mono-Aufnahme möglich
+ Klangbild mit mehr Bass
+ Dateiverwaltung / -bearbeitung möglich
+ als PC-Mikrofon nutzbar (USB Audio Class)
+ Auto Recording möglich
+ deutsche Menüsprache einstellbar

Ob diese Details den Mehrpreis gegenüber dem LS-10 wert sind, hängt natürlich vom gewünschten Einsatzgebiet ab.