Testbericht zum Tascam DR-07 Portabel Digital Recorder

Zusatzinformation: Seit 23.03.2011 gibt es den Nachfolger des DR-07: http://www.audiotranskription.de/tascam-dr07mkii

Im Januar 2009 hat Tascam mit dem DR-07 Portable Digital Recorder ein neues, interessantes Aufnahmegerät auf den Markt gebracht. Der DR-07 basiert auf dem DR-1 von Tascam und nimmt auf SD oder SDHC Karten auf – eine 2GB SD-Karte liegt dem Gerät bei. Ein Paar Elektret Kondensatormikrofone ermöglichen Stereoaufnahmen im 24bit WAV oder MP3 Format, die sich anschließend via USB2.0 auf einem Computer übertragen lassen. Für die Mikrofone gibt es obendrein einen Windschutz als inkludiertes Zubehör.

Die Benutzeroberfläche sieht aufgeräumt und übersichtlich aus. Man erkennt auf dem Bild unten deutlich, dass die Aussteuerung des Aufnahmepegels über ein kleines Rädchen an der Seite ermöglicht wird, das ist prima und anwenderfreundlich. Insgesamt ist der Tascam DR-07 mit seinen 13,7cm*5,5cm*2,7cm ein handliches Aufnahmegerät.

Das Tascam DR07 erhält seine Energie aus 2 AA Batterien, die etwa 7-8 Stunden Laufzeit ermöglichen. Ein Wechselstromadapter ist als Zubehör erhältlich.

Eine Besonderheit findet sich bei den Wiedergabefunktionen: Die Audiodateien können auf dem DR-07 in einem Loop oder verlangsamt abgespielt werden, ohne dass dabei die Tonhöhe verändert wird. WAV-Aufnahmen kann man nachträglich sogar teilen und damit unliebsame Passage herauslöschen oder Sequenzen erstellen. Auf den Test dieser Funktionen sind wir richtig gespannt.

Der Preis liegt bei UVP 249 Euro (bei uns 199 Euro) und ist damit genau auf Augenhöhe mit dem Zoom H2. Es liegt damit in der Preisklasse des Zoom H2 und muss sich mit ihm messen lassen. 

Erster Eindruck und Aufnahmequalität

Heute (29.01.2009) sind die ersten Tascam DR-07 bei uns eingetroffen und wir haben sogleich eines ausgepackt und ausprobiert. Gute Haptik! Das Gerät ist zwar aus Kunststoff, aber insgesamt gut verarbeitet. Die Tasten lassen sich prima drücken und das Rollrad gut drehen. Da verspricht das Foto nicht zu viel. Die Tasten sind gut zugänglich und haben einen deutlichen Druckpunkt. Der Aufnahmepegel lässt sich an einem seitlichen Rad einfach regulieren. Etwas ungünstig erscheint uns, dass die Mikrofonempfindlichkeit nur im Menü eingestellt werden kann. Hier hat sich bei den meisten Geräten ein direkt zugänglicher Schalter etabliert. 

Die Aufnahmequalität haben wir zunächst in einem Büro mit möglichst viel Stille und ein paar leisen Worten bei niedriger Mikrofonempfindlichkeit getestet. Das Ergebnis ist nahezu rauschfrei. Unsere Ohren hören das Tascam einen kleinen Tick vor dem Zoom H2. Ganz sicher ist es aber auf gleicher Augenhöhe. Auch in der zweiten Aufnahme, die draussen mit hoher Mikrofonempfindlichkeit erstellt wurde, klingt das Tascam differenzierter (lauter nur wegen der Einstellung!). Auch das räumliche Empfinden ist hier besser, das Zoom wirkt dagegen etwas dumpfer. Im Unterschied zum Zoom verfügt der Tascam-Recorder zudem über einen sehr ausgeprägten Stereo-Klang.

Griffgeräusche werden gut übertragen, daher muss das Tascam (ebenso wie sein "Konkurrent" Zoom H2) recht vorsichtig gehalten werden, am besten fest irgendwo hinstellen. Aber mit diesem Phänomen haben alle tragbaren Rekorder zu kämpfen.

Probeaufnahmen:

Probeaufnahme im Raum (Tascam DR-07)
Mit Stille und niedriger Empfindlichkeit! (download)

Im Vergleich dazu das Zoom H2

Ebenso still und niedrige Empfindlichkeit! (download)

Probeaufnahme im Freien (Tascam DR-07)

Autos und Vögel, Flusswehr im Hintergrund , hohe Empfindlichkeit! (download)

Im Vergleich dazu das Zoom H2
Natürlich genau das gleiche :-) (download)

Fazit

Das Tascam DR-07 positioniert sich im Gesamteindruck ganz klar als eine wirklich starke Empfehlung und sogar knapp vor dem Zoom H2! Folgende Gründe sprechen für das Tascam: Optik, Batteriehaltbarkeit, Handling, Aufnahmequalität, inkludierter Speicher und das alles zum ähnlichen Preis wie das Zoom H2. Einziger Wermutstropfen: Das Tascam enthält im Gegensatz zum Zoom H2 kein Netzteil (optional erhältlich).

Die Zeitschrift Videoaktiv beurteilt das DR-07 als "hervorragend" im Preis-Leistungsverhältnis. (Ausgabe 04/2009)

Wer qualitätsmäßig noch eine Stufe drauflegen möchte/kann, sollte zum  Olympus LS-10 oder dem neuen Tascam DR-100 greifen.

Herstellerseite: http://www.tascam.de/
Benutzerhandbuch als PDF
Firmware Update (auf 1.02)

Hier die Produktinformation von Tascam:

Der Tascam DR07 bietet gute Aufnahmequalität und einfache Bedienung für wenig Geld. Über das eingebaute Stereomikrofon nimmt der Nutzer direkt im MP3- oder WAV-Format auf; ein externes Mikrofon lässt sich per Miniklinke anschließen. Für andere Quellen steht ein Line-Eingang mit einstellbarem Pegel zur Verfügung.

Die weitere Ausstattung des Recorders umfasst automatische Pegelaussteuerung mit analogem Limiter, ein Trittschallfilter mit drei schaltbaren Grenzfrequenzen, Wiedergabe mit veränderbarer Geschwindigkeit und Tonhöhe (auch unabhängig voneinander), Loop-Wiedergabe, einen 2-Sekunden-Speicher für vorgezogene Aufnahme, eine Schnittfunktion, um Audiodateien zu teilen, einen USB-Anschluss und ein ins Gehäuse integriertes Gewinde für die Befestigung auf einem Dreibein- oder Mikrofonstativ.