Die neuen Olympus WS- vs. VN-Geräte im Vergleich

Update: Ein gutes Jahr später gibt es schon wieder eine neue Version dieser Reihe. Hier nachzulesen: Neu: Olympus WS812 & VN712

Olympus hat im August 2010 seine bekannten VN und WS Reihen aktualisiert. Mit dem VN-8500, VN-8600 und VN-8700 liefert Olympus drei günstige Einsteigermodelle für digitale Aufnahmen mit einer UVP zwischen 59,90 und 79,90 Euro inkl. MwSt. Auch die WS-Reihe hat drei Modelle: das WS-650S, -750M und -760M. Diese schließen preislich mit 89,90 bis 159,90 Euro inkl. MwSt. an die VN Reihe an. Wir zeigen Ihnen, was Sie von den Geräten erwarten dürfen.

VN-Reihe: Optik, Haptik und Bedienbarkeit

Zwar bestehen die VN-Geräte komplett aus Plastik, doch ist das Material solide verarbeitet.
Die Geräte sind genau baugleich, lediglich beim VN-8600 und VN-8500 sind die Mikrofone silbern abgesetzt, während sie wie beim VN-8700, wie auch die restliche Hülle, in schwarz gehalten sind. Die Displays sind im Vergleich auffallend groß, ebenso wie die Schrift der Anzeige. Dies verhilft Menschen mit Sehschwäche zum einfacheren Lesen. Dennoch ist das Gerät nicht optimal für solche Benutzer, da die Bedienungselemente leider nicht sehr griffig sind und dadurch leicht die falsche Taste gedrückt werden kann. Die Menüführung ist jedoch einfach und schnell erfassbar.

WS-Reihe: Optik, Haptik und Bedienbarkeit

Die WS-Geräte fallen direkt durch ihr edleres Design auf. Sie kommen in verschiedenen Farben von silber und grau über blau und rot bis schwarz. Sie sind extrem flach und Fliegengewichte (51g), die Größe ist nahezu identisch zu der VN-Reihe. Zudem ist die Bedienung aufgrund von erhöhten Tasten sehr benutzerfreundlich, wodurch auch blind eine präzise Eingabe ermöglicht wird.  Allerdings haben WS-Geräte kleinere Displays als die VN-Reihe und dadurch auch eine kleinere Schrift. Das Menü an sich ist aber ebenso übersichtlich.

VN-Reihe: Technische Daten

Der einzige wirkliche Unterschied innerhalb der VN-Modelle besteht in der Speicherkapazität und dem Lieferumfang. Während das VN-8700 mit 4GB Speicher ausgestattet ist und mit Kopfhörern geliefert wird, fehlen letztere beim VN-8600 und VN-8500 komplett und der Speicher ist auf 2GB (VN-8600) bzw. 1GB (VN-8500) reduziert. Betrieben werden alle drei mit Batterie (AAA).

Bei höchster Tonqualität in MP3 erhält man beim VN-8700 eine maximale Aufnahmedauer von ca. 45 Stunden, beim VN-8600 von 22,5 Stunden. Das VN-8500 unterstützt kein MP3-Format. Hier beträgt die maximale Aufnahmezeit in WMA und HQ 67 Stunden.

Die VN-Reihe ist Windows- und Mac-kompatibel und zeichnet entweder im WMA- oder MP3-Format auf (VN-8500 nur WMA).

WS-Reihe: Technische Daten

Die WS-Geräte bieten die Wahl zwischen integriertem Akku (nur WS-760M und WS-750M) sowie Batteriebetrieb (nur WS-650S). Entscheiden Sie sich für einen Akku, können Sie diesen bequem mit Hilfe des ausklappbaren USB-Anschlusses am Computer aufladen. Je nach Gerät erhalten Sie 2GB, im jeweils bestmöglichen MP3 Modus ausreichend für bis zu 22 Stunden Aufnahme (WS-650S), 4GB entsprechen 34 Stunden Aufnahme (WS-750M) und 8GB mit 69 Stunden Aufnahmezeit (WS-760M).

Die WS-Reihe hat neben WMA und MP3 auch die Option, auf PMC aufzunehmen (beim WS-650S fehlt diese Option).

Das Olympus WS-760 verfügt zudem über ein eingebautes FM-Radio. Das Kopfhörerkabel dient dabei als Antenne. Das Radioprogramm kann so einfach direkt in MP3 aufgezeichnet werden.

Zubehör

Den VN-Geräten 8700 und 8600 sind je eine Schutztasche, 2 Batterien (AAA) und ein USB-Kabel beigefügt. Das VN-8500 kommt ohne Tasche. Das VN-8700 hat zusätzlich noch Kopfhörer.

Der Lieferumfang der WS-Geräte variiert noch stärker. Das WS-760 kommt mit Tasche, USB-Verlängerungskabel, Kopfhörern und NIMH-Akku. Das WS-750 ist gleichermaßen ausgestattet nur ohne Tasche. Das WS-650 kommt lediglich mit einer Batterie.

Vergleich zu hochwertigeren Geräten

Wir wollten es wissen und haben die neuen Geräte dem bisherigen Spitzengerät und Preis-/Leistungssieger bei audiotranskription.de, dem Olympus DM-550, gegenüber gestellt. Dieses Gerät überzeugt nicht nur durch seine stabile Verarbeitung, sondern auch durch erstklassige Aufnahmequalität und Menüführung. Wir mussten feststellen, dass die Verarbeitung der WS-Reihe zwar gut, aber mit der des DM-550 nicht vergleichbar ist, da Plastik statt Metall verwendet wird. Die VN-Geräte wirken hier noch einmal deutlich einfacher verarbeitet als die WS-Reihe. Die Menüführung entspricht bei allen dem Olympus-Standard. Viel interessanter als die Außenverkleidung ist jedoch: Was leisten die Geräte in puncto Aufnahmequalität? Wie nah kommen die Geräte an das DM-550 heran?

Aufnahmequalität

Wir haben jeweils einen Vertreter des preislichen Mittelfeldes der beiden Reihen und das DM-550 in verschiedenen Situationen getestet. Diese waren ein Zweiergespräch im Freien an einer belebten Straße, ein Zweiergespräch im ruhigen Raum sowie eine Kasse in einem Supermarkt. Der Hörvergleich lieferte folgende Ergebnisse:

Beim Zweiergespräch im Freien waren alle Geräte in etwa gleich auf. Man konnte bei allen drei Vertretern die Stimmen der Sprechenden klar vernehmen. Auch der Straßenlärm war ohne Rauschunterdrückung (wie sie das das DM-550 und das WS-750 bieten) zu hören; einen leichten Vorsprung konnte jedoch das 8600 verbuchen, da bei diesem insgesamt der Hintergrundlärm nicht so hervorstach wie bei den anderen (was eher der schlechteren Aufnahmequalität zuzuordnen ist, die sich hierbei positiv auswirkt). Auch wenn eine belebte Straße kein bevorzugter Aufnahmeort ist, ist es dennoch erfreulich, dass alle Geräte gut verständliche Aufnahmen ermöglichen.

DM-550 (download)

VN-8600 (download)

WS-750 (download)

Beim Zweiergespräch im Raum waren die Unterschiede zwischen den Geräten kaum wahrnehmbar. Sie lieferten alle  gute Aufnahmequalität, aber das DM-550 konnte mit leicht klareren Aufnahmen aufgrund eines empfindlicheren Mikrophons punkten.

DM-550 (download)

VN-8600 (download)

WS-750 (download)

Bei der Aufnahme an einer Ladenkasse mit dem typischen Geräuschmix eines Supermarktes erwies sich ein Gerät überraschenderweise als komplett unbrauchbar. Das VN-8700 schaffte es nicht, die verschiedenen Geräusche differenziert darzustellen und erschwerte das Zuhören durch einen hohen Rauschpegel. Bei den anderen beiden Geräte gelang es hingegen, die Geräusche einzeln wahrzunehmen, wobei das DM-550 dem WS-750 um eine Nasenlänge weiter voraus war, wieder aufgrund seines empfindlicheren Mikrophons.

DM-550 (download)

VN-8600 (download)

WS-750 (download)

Fazit

Abschließend sind wir der Meinung, dass die neuen Geräte der WS-Reihe dem DM-550 durchaus Konkurrenz machen können, wenn es ausschließlich im Einzelinterviews geht. Das DM-550 bleibt Spitzenreiter bezüglich seiner Aufnahmequalität und Verarbeitung. Allerdings ist das Preis-Leistungsverhältnis der WS-Geräte auch sehr gut, wenn als Einsatzgebiet Einzelinterviews in ruhigen Räumen vorgesehen ist. Das beste Preis-/Leistungsverhältnis sehen wir beim WS-750 - so bleibt der Preisunterschied zur nächst besseren DM Reihe sinnvoll.

Selbst wenn der Preis verlockend ist, stellen die VN-Modelle unserer Meinung nach nur bei Innenaufnahmen mit einem einzelnen Sprecher eine annehmbare Alternativen dar. Hier sehen wir, das VN-8600 als sinnvollste Investition für rund 69 Euro.