Tascam DR-05

Für Anfang April hatte Tascam den neuen Rekorder DR-05 für UVP 139 Euro (Straßenpreis 119 Euro) angekündigt. Am 18.3. hatten wir die Gelegenheit einen ersten Höreindruck von dem neuen Rekorder zu bekommen. Die ersten Bilder, technische Daten und die Bedienungsanleitung ermöglichen schon einen guten Eindruck. Augenfälligstes Merkmal ist die für Tascam gänzlich neue Anordnung der Mikrofone und Tasten. Tascam hat sich von dem markanten Scrollrad verabschiedet und setzt eher auf ein schlankes, längliches Design, welches sehr an die Olympus PCM Recorder erinnert.

Klangbild

Die Aufnahme des Prototyps ist klar und präzise, das Klangbild lässt sich als kräftig, sonor bezeichnen. Nach unserem ersten Eindruck ist der Rekorder sehr gut für Sprachaufnahmen geeignet. Durch die Kugelcharakterisik der Mikrofone entsteht nur wenig Raumeindruck, dafür klingen jedoch Stimmen sehr deutlich und angenehm im Vordergrund. Für Ambienteaufnahmen und Klang-Puristen, die das natürliche und neutrale Klangbild des Tascam DR-2d mögen, ist der Tascam DR-05 hingegen wahrscheinlich nicht die optimale Wahl.

Mikrofone

Die Mikrofone sind anders als bei den Olympus PCM-Rekordern, die eine ähnliche Anordnung aufweisen, omnidirektional (also mit einer Kugelcharakteristik). Dies ist vor allem bei Interviewaufnahmen vorteilhaft. Wir sind gespannt, wie sich diese Charakteristik in den ersten Hör-Tests auf die Stereo-Verortung auswirkt.

Innovativer Limiter

Der Limiter des Tascam DR-05 pegelt ausschließlich nach unten. Droht die Aufnahme zu übersteuert, so regelt der Limiter den Eingangspegel herunter. Er verzichtet jedoch darauf, automatisch wieder nach oben zu pegeln, wenn die Lautstärke wieder leiser wird. Damit wird der ansonten oft störende "Pump-Effekt" verhindert. 

Weitere Funktionen

Wie in allen Tascam-Mobilrekordern finden wir einige Funktionen, die relativ speziell auf Musiker zugeschnitten sind. Hierzu gehören variable Wiedergabegeschwindigkeit ohne Tonhöhenveränderung, Loopfunktion und Stimmgerät.  Lediglich Overdub, welches beim DR-2d vorhanden ist fehlt.

Neu und auch für Reportagezwecke sehr sinnvoll ist ein Pre-Record, verzögerte Aufnahme und Datei-Teilung. Das Pre-Record puffert den Eingang kontinuierlich und ermöglich so die Aufnahme von Passagen bis zu 2 Sekunden vor dem Drücken des Aufnahme-Knopfes. Die verzögerte Aufnahme kehrt dieses Prinzip um und startet erst 5 oder 10 Sekunden nach Drücken des Aufnahmeknopfes. So verhindert man, dass unliebsame Bediengeräusche mit aufgezeichnet werden. Die Datei-Teilung kann während der Aufnahme entweder wie beim DR-2d automatisch, nach Dateigröße erfolgen oder über eine Taste auf der Geräteoberseite durchgeführt werden.

Gespeichert wird auf micro-SD Karte. Eine 2GB Karte ist laut Tascam im Lieferumfang enthalten. Ansonsten verspricht das Gerät alle Features, die akutell von einem mobilen Recorder erwartet werden können. Die komplette Liste der technischen Details finden Sie unter: http://www.tascam.de/dr-05.html

Eine Bedienungsanleitung finden Sie unter: 
http://www.tascam.de/docs/DR-05_Benutzerhandbuch.pdf