Vergleichstest Update 2012

Nachhören war nötig: Die Ergebnisse unseres Vergleichstest 2011 waren eindrucksvoll. Dennoch blieb unsere Vermutung, dass die genutzten Mikrofoneinstellungen für einige Rekorder nachteilig waren. Daher hieß es für uns: Geräte nochmals auspacken und erneut ein Orchester (diesmal auch mit Gesang) aufzeichnen. Ob wir unser erstes Testergebnis bestätigt finden und wer nun wirklich gewonnen hat, erfahren Sie hier!

Neue Aufnahmen mit gleichen Bedingungen

Am 01.01.2012 war es soweit, wir konnten das gleiche Orchester bei der Generalprobe für das Neujahrskonzert aufnehmen. Das zuvor nicht verfügbare Tascam DR-100MK2 haben wir zusätzlich mit eingepackt. Im Mittelgang bei Reihe 14, gut 15 Meter von der Bühne entfernt, konnten wir alle Rekorder gut aufstellen. Im ersten Test war uns aufgefallen, dass sich eine große Stereobreite positiv auf die Detailwahrnehmung der einzelnen Instrumente auswirkt. Daher haben wir nun alle Mikrofone auf 120 Grad bzw. mit weiter Stereobreite eingestellt. Aufgenommen wurde in 44,1khZ 16 Bit. Ausgesteuert wurde manuell, was zu graduellen Lautstärkeunterschieden führte, die aber nicht in die Bewertung einbezogen wurden. Vereinzelt ist auf den Aufnahmen auch eine Veränderung des Pegels bspw. durch ein Klicken wahrzunehmen. In einer Stehgreif-Livesituation ohne vorherige Klangprobe war dies nicht zu vermeiden. Hier nun die Aufnahmen der auch in 2012 noch besten, mobilen Aufnahmegeräte unter 600 Euro.

Orchester mit Gesang

 Korg MR-2 (download)

 Olympus DM-650 (download)

 Olympus LS-5 (download)

 Roland R-26 (download)

 Sony PCM-D50 (download)

 Tascam DR-40 (download)

 Tascam DR-100MKII (download)

 Zoom H2n (download)

 Zoom H4n (download)

Orchester

 Korg MR-2 (download)

 Olympus DM-650 (download)

 Olympus LS-5 (download)

 Roland R-26 (download)

 Sony PCM-D50 (download)

 Tascam DR-40 (download)

 Tascam DR-100MKII (download)

 Zoom H2n (download)

 Zoom H4n (download)

Nachgehört

Zur Bewertung haben wir die Aufnahmen - wie immer - anonymisiert angehört. Erst nach der Diskussion wurde entschlüsselt, welches Gerät hinter welcher Aufnahme steckt.

Diskussion der Ergebnisse

Unser erster Eindruck: Durch die geänderten Mikrofoneinstellungen ist die Qualität der Aufnahmen deutlich weniger unterschiedlich Ausgefallen. Die guten Rekorder sind alle sehr nah beieinander. Als klare Unterscheidungsmerkmale haben wir das Eigenrauschen, den Raumeindruck, die Präsenz der Stimme und die Abbildung der tiefen Töne herausgearbeitet. 

Unsere favorisierten Aufnahmen stammen vom Roland R-26, Sony PCM D-50, Zoom H2n und H4n. Zwischen diesen Geräte sind im Gesang zwar Unterschiede hörbar, beispielsweise in der Darstellung des Raumeindrucks. Diese sind jedoch nicht als Qualitätsunterschied, sondern als Charakterunterschied zu bewerten. Alle vier Geräte liefern wirklich hervorragende Aufnahmen, die wir als "besonders präsent", "nahezu rauschfrei", "nah am Geschehen" und "außerst differenziert" charakterisiert haben. Die beiden Zoom Geräte sind dabei leicht weicher im Klangcharakter (ohne flach zu klingen), während wir Roland R-26 und Sony PCM D-50 eher als sehr klar wahrnehmen,  ohne dass diese spitz wirken. Bei der Musikaufnahme ohne Gesang ist die Aufnahme des Sony PCM D-50 besonders klar und präzise. Das rehabilitiert das D-50, welches im 2011 Test nicht so gut abgeschnitten hatte (wegen der 90 Grad Einstellung der Mikrofone).

Die Aufnahmen der Tascam Geräte DR-100MK2 und DR-40 sind ebenfalls noch sehr gut. Sie erschienen uns aber etwas weiter weg vom Geschehen als unsere Favoriten. In der Aufnahme ohne Gesang rangiert der DR-100MK2 für uns dicht hinter dem Sony PCM-D50 und Roland R-26. Der Raumeindruck des DR-40 ist hier eindrucksvoll, aber das Gesamtergebnis nicht so präsent. 

Der höhenbetonte Charakter des Olympus LS-5 gefällt uns bei beiden Aufnahmen hier weniger. Es wirkt verauscht. Ebenso Olympus DM-650 und Korg MR-2 schneiden nicht gut ab. Dem Olympus DM-650 macht als eigentlicher Interviewrekorder sein geringer Dynamikumfang zu schaffen. Der Kampf mit seiner Neigung zur Übersteuerung ist auf der Aufnahme deutlich zu hören. 

Unser Fazit

Dieser Test hat in weiten Teilen die Erfahrungen des 2011 Tests bestätigt und fundiert ergänzt. Das Tascam DR-100MK2 ist fast auf Augenhöhe mit den besten Rekordern eingestiegen und als solches auch von uns zu empfehlen. Die ebenfalls recht neuen Roland R-26 und H2n haben Ihre Titel als Musiksieger eindeutig verteidigt. Der "Veteran" Sony D-50 hat sich mit den geänderten Mikrofoneinstellungen seinen berechtigten Platz unter den Besten verdient zurück erkämpft (wie wichtig doch die Mikrofonausrichtung sein kann). 

Die Verarbeitung des LS-5 ist zwar nach wie vor eine der besten im Testfeld, aber die Betonung der Höhen wirkt gerade bei einem Streichorchester störend. Das können andere besser - beispielsweise der fast preisgleiche Zoom H2n. Auch wenn die Plastik-Verarbeitung uns noch immer nicht gefällt (schade, könnten sich diese beiden Hersteller nicht zusammentun?). 

Wer solide Verarbeitung und besten Klang sucht, der wählt am besten aus der Riege: Sony D-50, Roland R-26 und Tascam DR-100MK2 aus. Wer ein kleineres Gerät zu günstigerem Preis will, ist beim Zoom H2n gut aufgehoben.